Weiterbildungen in

Trigger Point Therapie

Die Triggerpunkttherapie hat als Ziel die Beseitigung sogenannter „myofaszialer Triggerpunkte“. Diese sind lokal begrenzte Muskelverhärtung in der Skelettmuskulatur, die lokal druckempfindlich sind und von denen übertragene Schmerzen ausgehen können. Rund 80 bis 90 % der Schmerzsyndrome sollen auf derartige Muskulatur Verhärtungen zurückzuführen sein.

 So ist bspw. ein myofaszialer Triggerpunkt im Schulterheber-Muskel  (M. Trapezius) , der Schmerzen im Hinterkopf/Schläfenbereich auslösen (triggern) kann, auch in den meisten Fällen der Auslöser für jene Schmerzbilder. Die therapeutischen Möglichkeiten richten sich hauptsächlich auf die gezielte Reduktion/Deaktivierung der permanent kontrahierten Muskelfasern sowie die anschließende nachhaltige Prophylaxe dieser dauerhaft verkürzten oder fehlbeanspruchten (ungünstige Arbeitshaltung, mangelhafter Trainingszustand etc.) Muskeln. Als Möglichkeiten bieten sich je nach betroffenem Muskel an: spezifische manuelle physiotherapeutische Behandlungstechniken, Behandlung durch Akupressur , Nadelungen des Triggerpunktes oder durch Injektion eines Lokalanästhetikums in den Triggerpunkt, aber auch eine Triggerstoßwellentherapie.

Alle invasiven Behandlungsmethoden dürfen nur durch Ärzte durchgeführt werden.

 

Manuelle Muskelbehandlung (Prof. Dr. Mengemann & Doz. G. Windisch)

obere und untere Extremitäten

Die Manuelle Muskeltherapie ist eine intensive Tiefenmassage, die von Muskelverklebungen, eingeklemmten Nerven und Sehnen befreien und mehr Beweglichkeit in Wirbelsäule und Gelenken schenken kann.

 

Es handelt sich um eine ganzheitliche Behandlung von Schmerzen und Beschwerden an Gelenken, Muskeln, Wirbeln und Bindegewebe, denen eine anhaltende Muskelverspannung zugrunde liegt. Vor allem solcher Muskeln, auf die der Mensch willentlich keinen Einfluss hat. Wenn ein Muskel länger verspannt bleibt, wird er schlechter durchblutet und bekommt hierdurch weniger Sauerstoff. Die Verkrampfung nimmt weiter zu. Es entsteht ein Teufelskreis, der zu lebenslangen Verspannungen führen kann. Muskeln an Wirbelsäule und Gelenken, die dauerhaft verspannt sind, führen zu Haltungsschäden, Unsportlichkeit und eingeklemmten Nerven. Die Wirbel, Bandscheiben und Gelenkflächen werden schneller abgenutzt, da die Knochen regelrecht "zusammengepresst" werden. Dies begünstigt Krankheiten wie Bandscheibenvorfall, Arthrose und die hiermit verbundenen Schmerzen.

 

Funktionelles Muskeltaping

Beim Tapen wird ein circa fünf Zentimeter breiter, selbsthaftender Verband leicht gespannt auf die betreffende Körperstelle geklebt, wo er für einige Tage verbleibt. Die Wirkung des Tapingbandes beruht auf einen Massageeffekt, der bei Bewegungen durch die wellenförmige Bewegung der Haut unter dem Tapeverband entsteht.

 

Diese „Massage“ wirkt auf die Reizempfänger der Haut und regt einfach nur beim Tragen die Lymph- und Blutzirkulation an. Diese Therapie hat nichts mit einem Placebo-Effekt zu tun, sondern hat nachgewiesener Weise schon vielseitige Erfolge erzielt. Die Verwendung von Tapeverbänden hat ihren Ursprung in der Kinesiologie und wurde in den 70er Jahren von Kenzo Kase, einem japanischen Chiropraktiker und Kinesiologen, entwickelt. Das Tape unterstützt die Sehnen und Muskeln und lindert gleichzeitig die Schmerzen. Die Bereiche beim Tapen sind sehr unterschiedlich. So wird der Verband beispielsweise bei Migräne, Arthrosen, LWS-Syndrom, Muskel und Gelenkschmerzen und anderem erfolgreich eingesetzt. Beim Tapen handelt es sich um eine medikamentenfreie Methode, sodass das Tapingband sogar in der Schwangerschaft zur Unterstützung der Bauchmuskeln und zum Schutz der Haut verwendet wird, da Risse dadurch gemindert werden. Allerdings sollte man beim Tapen darauf achten, dass keine Hautirritationen bestehen.

 

Polarity

Herzstück der Polarity Arbeit ist die ganzheitliche energie- und körperorientierten Heilkunst, die von Dr. Randolph Stone entwickelt wurde. Die Polarity Arbeit baut auf einer wunderbaren Basis von Prinzipien, Richtlinien und Werkzeugen für ein gesundes, weises, bewusstes und vitales Leben auf und hat als umfassende Gesundheitslehre im Bereich der Heilkunst und Gesundheitsvorsorge viel zu bieten. Zentral in der Polarity Arbeit ist das Energiekonzept hinter der menschlichen Existenz. Diese „Energie-Dynamiken“ sind Dr. Stones großer Beitrag zur Forschung und Neuorientierung der Komplementärmedizin.

Polarität (Polaerity) ist das Urgesetz der Natur und ihrer Gestaltungsprinzipien. Ein Verständnis dieses universellen Prinzips ermöglicht auf vielen Ebenen neue Sichtweisen und ist der Schlüssel für jeden Heilungsprozess.

La Stone

Die LaStone® Massage vereint Elemente der klassischen Massage mit fernöstlicher und südamerikanischer Medizin. Auch setzt sich die LaStone® Massage aus Teilen der Kneipp-Therapie zusammen.

Die LaStone® ist eine natürliche Behandlung, deren ausgesprochen wohltuende, entspannende Wirkung sofort spürbar ist. Die Massage mit den warmen und kalten Steinen ist faszinierend und wird von den Kunden hoch geschätzt. Tiefe Verspannungen, die bei einer klassischen Massage nur schwer zugänglich sind, können nach bereits einer Behandlung wesentlich verbessert werden. Es bietet sich an, die Behandlung in regelmäßigen Abständen zu wiederholen um Verspannungen vorzubeugen und das eigene Wohlbefinden wieder zu erlangen.

Durch die Behandlung mit unterschiedlichen Temperaturen wird der Stoffwechsel angeregt, der Organismus kann Entschlacken und der ganze Körper wird vitalisiert. Aus diesem Grund ist es wichtig nach der Behandlung ausreichend zu trinken, damit die Schlacken abtransportiert werden können.

Dorn Breuss

DORN und die Breuss-Massage sind zwei überragende Möglichkeiten der Selbstheilung und Selbsthilfe bei vielen Problemen und Erkrankungen des Rückens, der Wirbelsäule, der Gelenke und aller Bereiche des Körpers, die direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule und den Gelenken verbunden sind.

Zwei Anwendungen, mit denen Laien und auch erfahrene Therapeuten unvorstellbare Erfolge haben. Krumm und schmerzgeplagt kommen sie rein, "aufrecht  und glücklich" gehen sie häufig wieder raus. Auf eine sanfte, einfühlsame und impulsförmige Art werden verreckte Wirbel und Gelenke wieder an ihren idealen Platz gebracht. Meist verwenden die Laien bzw. Therapeuten nur ihre Hände dazu. Medikamente oder Schmerzmittel und Hilfsgeräte werden nicht verwendet.

Vier unschlagbare Vorteile vereint die Dorn-Methode:

  • Sofort wirksam, häufig benötigt man nur eine Anwendung zum Erfolg.
  • ungefährlich und sanft, ohne Medikamente, keine Chiropraktik.
  • Einfach zu erlernen, in wenigen Tagen, es ist kein besonderes Wissen notwendig, nur gesunde Hände und Freude + Liebe zum Helfen. 
  • Selbsthilfe, viele Einzelübungen kann jeder an sich selbst erfolgreich ausführen. Vorbeugen ist besser als Heilen!

Reiki

Reiki (sprich: Ree-Kii) ist eine sehr alte Heilmethode, die vor über 2500 Jahren schon in den alten Sanskrit-Sutras erwähnt wurde und im 19. Jahrhundert von Dr. Mikao Usui, einem buddhistischen Mönch aus Japan, wiederentdeckt wurde. Seither wird auch vom Usui-System des Reiki gesprochen.

Das Wort „Reiki“ ist ein japanisches Wort und bedeutet „universale Lebensenergie“. Reiki ist eine sehr alte, natürliche Entspannungsmethode, die zur Harmonisierung des Energiehaushaltes führt.

Reiki ist eine Methode des Handauflegens zur Stärkung und Regenerierung von Körper, Geist und Seele. Reiki ist ebenso ein spiritueller Weg zu sich selbst. Es ist eine einfache und wirksame Methode zur Übertragung dieser Energie. Sie wird als jene Kraft bezeichnet, die unseren Körper nährt und erhält. Durch Auflegen der Hände des Reiki Eingeweihten kommt ein Energiefluss zustande, der als Wärme, Kribbeln oder auch als Pulsieren wahrgenommen werden kann (aber nicht muss)